­čö┤ 5. Mehr Investitionen f├╝r Bus, Bahn und Rad

Vom Ank├╝ndigen und Konzepte beauftragen m├╝ssen wir endlich zum Handeln kommen: Statt ├╝berdimensionierte B64n mehr Investitionen f├╝r Bus und Bahn

Wir brauchen keine B64n-Schnell-Stra├če, sondern eine S-Bahn M├╝nsterland! (siehe Link) ┬áNicht eine ÔÇ×4zu1ÔÇť-Mogelpackung mit der angeblichen Zauberformel ÔÇ×Zwei plus einsÔÇť, sondern bedarfsgerechte Ortsumfahrungen von Warendorf, Beelen und Clarholz-Herzebrock. Umgehungsstra├čen, wie es sie vielerorts gibt, mit bedarfsgerechten Verkn├╝pfungen zu den ├Ârtlichen Stra├čennetzen, statt einen Autobahnersatz zwischen M├╝nster und Rheda-Wiedenbr├╝ck.


Streckennetz der S-Bahn M├╝nsterland

 

Wir m├╝ssen ├╝ber Klimaschutz und die daf├╝r unerl├Ąssliche Verkehrswende nicht l├Ąnger nur reden, sondern konsequent handeln! St├╝ndlich drei Zugverbindungen von Warendorf nach M├╝nster und zur├╝ck sind in den n├Ąchsten 5 Jahren m├Âglich, wenn wir dies wirklich wollen. Daf├╝r brauchtÔÇÖs keine neue Bahntrasse, wohl die seit Jahrzehnten diskutierte Schlie├čung von Bahn├╝berg├Ąngen und mit Ampeln und Schranken ausger├╝stete, sichere Querungen (B├ťSTRA) an den f├╝r eine r├╝ckw├Ąrtige Erschlie├čung von H├Âfen und landwirtschaftlichen Fl├Ąchen notwendigen Stellen. Auch f├╝r solche Ersatzwege braucht man wertvolle landwirtschaftliche Nutzfl├Ąchen, aber daf├╝r sind sie auch Investitionen in die Zukunft der Landwirtschaft selbst.

Mit CDU-B├╝rgermeister Linke konnte in nahezu f├╝nf Jahren keine einzige Schlie├čung oder Sicherung von Bahn├╝berg├Ąngen erreicht werden, nicht einmal die zwei in der N├Ąhe der Tillmannstra├če (siehe Link)┬áBahn├╝berg├Ąnge, die besonders f├╝r Anwohner*innen der Tillmannstra├če zu einem l├Ąngst nicht nur l├Ąstigen Hupen der Nahverkehrsz├╝ge f├╝hren.

(Foto: WN Online)


Attraktiver ├ľPNV als wirkliche Alternative zum Autoverkehr hei├čt aber auch bessere Busverbindungen
f├╝r die Bed├╝rfnisse der Menschen nach Teilhabe und Mobilit├Ąt in allen Stadtteilen, unabh├Ąngig von einem eigenen Auto!

Wir unterst├╝tzen voll die Forderung der SPD-Fraktionen im Kreistag und im Zweckverband Mobilit├Ąt M├╝nsterland nach einem 365-Euro-Ticket als attraktiven und von allen bezahlbaren Preis f├╝r ein Jahresticket.

Zur Attraktivit├Ąt, ja zur unverzichtbaren Infrastruktur f├╝r den ├ľPNV geh├Âren auch sichere, barrierefreie und wettergesch├╝tzte Haltestellen. Das darf ebenso wenig eine Frage sein wie sichere Autoparkpl├Ątze. Die SPD-Ratsfraktion wird deshalb weiter auf ein Gesamtkonzept zur Attraktivierung und Barrierefreiheit von Bushaltestellen in allen Stadtteilen dr├Ąngen!

 

Mobilit├Ąt ist eine Grundvoraussetzung f├╝r selbstbestimmtes Leben. Wir wollen mehr Mobilit├Ąt f├╝r eine h├Âhere Lebensqualit├Ąt mit der Verkehrswende verbinden: weniger Kfz-Verkehr und daf├╝r mehr zu Fu├č, mit dem Rad und ├ľPNV. Daf├╝r brauchen wir mehr Radwege und deutlich mehr Komfort und Sicherheit auf den vorhandenen Radwegen. Das Radverkehrskonzept des Kreises Warendorf von 2018 hat praktisch noch keine konkreten Konsequenzen in der Stadt Warendorf gefunden. Mit B├╝rgermeister Linke ist bisher kein einziger zus├Ątzlicher Radweg gebaut worden. Die Erarbeitung des st├Ądtischen Radverkehrskonzeptes muss beschleunigt werden und dann auch konsequent, zielgerichtet und vor allem zeitnah verwirklicht werden.

Wir wollen

  • sichere Radwege an allen Hauptverkehrsstra├čen, m├Âglichst beidseitig
  • vorhandene Radwege, Schutzstreifen f├╝r den Radverkehr und kombinierte Rad- und Fu├čwege, die keine Normbreite haben, ausreichend umbauen
  • Radwege besser unterhalten, damit man sicher und komfortabler fahren kann, ohne viele L├Âcher und Bodenwellen
  • Umlaufsperren und Poller entfernen oder umsetzen, wenn sie das Befahren von Radwegen behindern, zumal mit besonderen R├Ądern wie Lastenr├Ąder, R├Ąder mit Anh├Ąnger, Lieger├Ąder, Rikschas, Tandems u.├Ą.
  • die F├╝hrung der Radwege an allen verkehrsreichen Kreuzungen besser sichtbar und dadurch sicherer machen und intensiv darauf hinwirken, dass auf Rad- und Fu├čwegen sowie Schutzstreifen f├╝r den Radverkehr keine Autos mehr parken
  • dass auf allen Parkpl├Ątzen bedarfsgerecht Kfz-Stellpl├Ątze zu Fahrrad-Stellpl├Ątzen umgewidmet werden und ebenso am Bahnhof und an allen Bushaltestellen bedarfsgerecht Fahrrad-Stellpl├Ątze eingerichtet werden
  • dass an der L 547 zwischen Freckenhorst und Warendorf endlich ein sicherer Radweg gebaut wird und der Radweg an der L 793 zwischen Freckenhorst und Everswinkel endlich vollendet wird
  • baldm├Âglichst auch den Bau der vorgesehenen Velo-Routen an der L 547 von Freckenhorst nach Hoetmar und die Vollendung des Radweges an der L 548 von Einen nach Milte erreichen
  • den Wirtschaftsweg Alter M├╝nsterweg von Warendorf nach M├╝ssingen zur Fahrradstra├če machen (Tempo 30 mit Zulassung nur von Kfz-Anliegerverkehr, Landwirtschaftlicher Verkehr und LKW-Verkehr zum Baggerloch) und diesen Premium-Radweg der Stadt Warendorf in den Waldst├╝cken so ausbauen, dass er f├╝r den vielen Begegnungsverkehr mit immer mehr E-Bikes und R├Ądern mit Anh├Ąnger sicherer und ├╝bersichtlicher wird
  • bei der Wirtschaftswegeunterhaltung dort eine Priorit├Ąt setzen, wo diese besonders wichtig f├╝r den Radverkehr sind.

Wir sind bereit, f├╝r ein umfassendes Radverkehrsprogramm von 2021-2025 unter Inanspruchnahme der F├Ârderprogramme von Bund und Land insgesamt 5 Mio Euro bereitzustellen.

Daten, Fakten und Meinungen:

Infos zur Verkehrswende (Quelle: Wikipedia)

S-Bahn M├╝nsterland (Quelle: WDR)

S-Bahn M├╝nsterland (Quelle: Wikipedia)

Fragen und Antworten zum 365-Euro-Ticket (Quelle: WN)

1. STANDPUNKT: Klares Nein zur aktuell geplanten B64n

Die M├╝nsterland-S-Bahn: Kreise und Stadt M├╝nster planen Millionenprojekt auf Youtube

Datenschutz