#vorOrt ­čî╣ SPD-Ratsfraktion besucht im Rahmen der diesj├Ąhrigen Sommerradtour die Bauerschaft Gronhorst am Hof Lohmann in Freckenhorst

Im Rahmen unserer traditionellen Sommerradtour besuchten neun Mitglieder unserer SPD-Ratsfraktion die Bauerschaft Gronhorst am Hof Lohmann in Freckenhorst. Die aktuellen Ausbaupl├Ąne des Hofes Lohmann, der von den Freckenhorster Werkst├Ątten der Caritas f├╝r Menschen mit Behinderungen betrieben wird, sorgen bei den ans├Ąssigen Landwirten und ihren Familien f├╝r Unruhe. Michael Gierhake, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion und Vorsitzender des Bezirksausschusses Freckenhorst-Hoetmar, nahm Kontakt zu den Landwirten auf und er├Âffnete eine Diskussionsrunde mit den Betroffenen vor Ort. Michael Gierhake betonte, dass die SPD-Fraktion auch einen Ortstermin mit den Freckenhorster Werkst├Ątten vereinbart habe, um sich aus erster Quelle ├╝ber deren Vorhaben zu informieren.

 

Tobias Gro├če-Lembeck, Sprecher der landwirtschaftlichen Nachbarfamilien des Hofes Lohmann, ├Ąu├čerte sich zu der Thematik und betonte die langj├Ąhrige gute Nachbarschaft mit dem Hof. Er erkl├Ąrte, dass die inklusiven Werkstatt- und Wohnangebote f├╝r Menschen mit Behinderung wichtig seien, jedoch m├╝sse auch eine gute Entwicklungsm├Âglichkeit f├╝r die eigenen H├Âfe und den Hof Lohmann im gemeinsam genutzten Au├čenbereich gew├Ąhrleistet sein. Die geplante Erweiterung des Hofes Lohmann von derzeit vier auf acht Hektar sowie die Nutzungserweiterung wurden kritisch betrachtet.

 

Die Landwirte zeigten sich entt├Ąuscht dar├╝ber, dass sie erstmals aus der Zeitung von den Ausbaupl├Ąnen des Hofes Lohmann erfuhren. Ein anschlie├čender Informationsaustausch auf Initiative des Hofes Lohmann wurde als entt├Ąuschend empfunden. Die landwirtschaftlichen Anwohnerinnen und Anwohner bef├╝rchten insbesondere, dass der geplante Ausbau des Hofes Lohmann ihre eigenen Entwicklungsm├Âglichkeiten in Bezug auf Emissionsschutzanforderungen stark einschr├Ąnken k├Ânnte.

 

Andrea Kleene-Erke, Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, konnte diese Sorgen nachvollziehen und wies auf m├Âgliche zuk├╝nftige Gesetze hin, die noch h├Âhere Anforderungen an das Tierwohl stellen k├Ânnten. Sie betonte, dass ein gro├čer Ausbau des Hofes Lohmann mit Werkstatt-, Verwaltungs- und Wohngeb├Ąuden die landwirtschaftlichen H├Âfe in ihrer Tierhaltung erheblich einschr├Ąnken k├Ânnte.

 

Die Landwirte betonten jedoch, dass sie keine grunds├Ątzlichen Bedenken gegen einen kleineren Ausbau des Hofes Lohmann f├╝r prim├Ąr landwirtschaftliche Zwecke h├Ątten. Andreas Hornung, Sprecher der SPD-Fraktion im Stadtentwicklungsausschuss, erl├Ąuterte den aktuellen Planungsstand und betonte, dass sich das Verfahren noch in einer fr├╝hen Phase der Bauleitplanung befinde. Er informierte dar├╝ber, dass der Aufstellungsbeschluss es dem Hof Lohmann erm├Âgliche, seine ├änderungsvorhaben ├Âffentlich zu machen. Die weiteren Schritte des Verfahrens, wie die Offenlage und der abschlie├čende Satzungsbeschluss, w├╝rden in Aussch├╝ssen und im Rat behandelt, wodurch den Betroffenen ausreichend Gelegenheit gegeben werde, ihre Bedenken, W├╝nsche und Anliegen einzubringen.

 

Im Anschluss an die Diskussion hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die M├Âglichkeit, in kleinen Gruppen intensiv miteinander zu sprechen. Die Gespr├Ąche fanden bei kalten Getr├Ąnken statt, die von den Nachbarn zur Verf├╝gung gestellt wurden. Am Ende waren sich alle einig, dass es ein wichtiger, angenehmer und guter Austausch war, und man in Kontakt bleiben werde.

 

Nach diesen Gespr├Ąchen setzten wir die Radtour genau ├╝ber die Wege fort, an denen die m├Âgliche Bebauung entstehen k├Ânnte, und gewannen so einen abschlie├čenden Eindruck aus erster Quelle.