v. L. n. R.: Franz-Ludwig Blömker, Peter Horstmann, Bernhard Daldrup, Andrea Kleene-Erke Bild: Stadt Warendorf

Bernhard Daldrup (MdB) zu Besuch bei Bürgermeister Peter Horstmann

Der heimische Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup war zum ersten Mal nach der Kommunalwahl zu einem Vieraugengespräch zu Besuch bei Bürgermeister Peter Horstmann. Daldrup gratulierte Horstmann zur gewonnenen Wahl und wünschte gutes Gelingen für die anstehende Arbeit.

Im gemeinsamen Pressegespräch mit den SPD-Kreistags- und Ratsmitgliedern Andrea Kleene-Erke und Franz-Ludwig Blömker schilderte Daldrup, in welcher Weise der Bund den Kommunen bei der Bewältigung der Corona-Folgen helfen wolle. Die Städte seien die „Orte der Wahrheit und Wirklichkeit“ und so gelte es jetzt, ganz konkrete Hilfe zur Bewältigung der Pandemie zu leisten. Zum einen kompensiere der Bund in diesem Jahr Gewerbesteuerausfälle in Milliardenhöhe. Zum anderen beteilige er sich dauerhaft stärker an den Kosten für Unterkunft und Heizung bei Hartz-IV-Empfängern. Auch im investiven Bereich stünden umfangreiche Programme bereit, wie das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen – Sport, Jugend, Kultur“ mit 600 Millionen Euro und die Städtebauförderung mit 790 Millionen Euro. Gesprochen wurde auch über die Programme „Engagierte Stadt“ zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements und über die Kampagne „Demokratie leben!“ als Bundesprogramm gegen (Alltags-) Rassismus.

Man müsse jetzt die Voraussetzungen dafür schaffen, um nach der Pandemie eine lebendige Stadtkultur zu fördern, waren sich Horstmann und Daldrup am Ende des Gesprächs einig.

 

Quelle: Stadt Warendorf (www.warendorf.de)