🔴 9. Eine attraktive Bäderlandschaft

Wir möchten eine attraktive Bäderlandschaft, in der die Schulen – einschl. Eltern und SchĂĽlerschaft – und die Sport- und Gesundheitsvereine ideale Bedingungen vorfinden. Bundesweit nimmt die Zahl der Nichtschwimmer weiter zu, dem gilt es entgegenzuwirken und gerade den Schulen die Möglichkeiten zu ausreichendem Schwimmunterricht zu bieten.

Aktuell ist insbesondere die Hallenbadlandschaft nach Wegfall des Lehrschwimmbades nicht ausreichend, auch das Hallenbad selbst ist nicht attraktiv und nicht barrierefrei. Darüber hinaus ist die Weiternutzung der Schwimmmöglichkeiten in der Sportschule der Bundeswehr nicht gesichert.

 

Daher stehen wir fĂĽr einen Hallenbadneubau, wie er jetzt in drei verschiedenen Varianten inkl. Machbarkeitsstudie und Bedarfsanalyse von der Firma Constrata Ingenieur-Gesellschaft mbH vorgestellt wurde, halten aber die jetzt getroffene Entscheidung fĂĽr die Variante 2 fĂĽr verfrĂĽht.

 

 

Wir stehen fĂĽr eine:

 

  • Zeitnahe Realisierung, falls die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen
  • Intensive Suche nach Förderkulissen
  • Zeitnahe Entwicklung eines Masterplans (Gesamtkonzept inkl. Zahlen) fĂĽr das gesamte Gebiet, um die Ăśberlegungen zur Weiterentwicklung des gesamten Schulstandorts in die Ăśberlegungen zum Hallenbadneubau einzubinden.
  • FrĂĽhzeitige und angemessene BĂĽrgerbeteiligung fĂĽr dieses groĂźe und fĂĽr Jahrzehnte bedeutsame Vorhaben. Gerne auch als Einwohnerversammlung nach § 23 GONW mit Unterrichtung der Bevölkerung und mit DurchfĂĽhrung einer Planungswerkstatt.

 

Was wir nicht mittragen werden, ist ein ewiger Verschiebebahnhof Ă  la Lehrschwimmbad, wie jahrelang von der CDU praktiziert. Wie das endet, mussten die Freckenhorster BĂĽrgerinnen und BĂĽrger mit der SchlieĂźung des Bades schmerzhaft erfahren.

 

Daten, Fakten und Meinungen:

Bedarfsplanung / Machbarkeitsstudie zum Neubau eines Hallenbades (Quelle: PRO FUND Consult / CONSTRATA)

„Entwickeln Sie einen Masterplan“ (Quelle: WN vom 29.05.2020)