Topartikel Stadtverband Bürgerversammlung zur Problematik Lehrschwimmbad

Freckenhorst. Die SPD  veranstaltet eine Bürgerversammlung zur Problematik Lehrschwimmbad Freckenhorst. Soll es tatsächlich geschlossen werden oder muss es unbedingt erhalten oder sogar neu gebaut werden? Zur Podiumsdiskussion am Freitag, den 21.10. 2016, in die Bürgerstuben Jankovic, Everswinkeler Straße 31, Freckenhorst laden gemeinsam ein Christian Elsner (SPD Ortsverein Freckenhorst), Andrea Kleene-Erke (SPD-Fraktion) und Dr. Erich Tertilt (SPD-Stadtverband). Mit dabei sind auch Dieter Mevert  vom Förderverein Pro Bad e.V., Gaby Nüßing von der Wasserwacht und Gaby Hollmann von der Rheuma-Liga.

 

Veröffentlicht am 09.10.2016

 

Allgemein "Auf ein Bier" mit Bernhard Daldrup

Wir leben in bewegten Zeiten. Menschen fühlen sich unsicher und jeden Tag sind wir mit neuen Entwicklungen konfrontiert. Umso wichtiger ist es, auch in lockerer Atmosphäre zusammen zu kommen, um Politisches zu diskutieren und ins Gespräch zu kommen über aktuelle Ereignisse.

Bernhard Daldrup und die SPD in Warendorf lädt herzlich ein, am Freitag, 14. Juli 2017 ab 18:00 Uhr im Alten Gasthaus Wiese, Kirchstraße 13 in Warendorf mit uns zu diskutieren.

Es kann dabei mal um große Fragen wie "Was bedeutet für uns überhaupt soziale Gerichtigkeit?" aber auch um alltägliche Fragen gehen, mit denen wir uns gerade vor Ort in den Kommunen beschäftigen.

Da wir auch gerne "auf ein Bier" einladen, wäre eine kurze Rückmeldung per Mail an info@bernhard-daldrup.de sehr freundlich. Willkommen sind auch Freunde, Bekannte und eben alle Interessierten.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch

Bernhard Daldrup / Vorsitzender der SPD im Kreis Warendorf und Bundestagsabgeordneter

Wolfgang Stüker / Vorsitzender der SPD Warendorf/Einen-Müssingen

Veröffentlicht am 12.07.2017

 

Allgemein Anfrage der SPD Fraktion an den Bürgermeister Linke zum Verkauf der Emsinsel

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Linke,

in der Sitzung des HFA am 08.05.2017 haben Sie auf Nachfrage von Herrn Peter Marberg sich bezüglich neuerer Entwicklungen des Grundstücks Brinkhaus so geäußert, dass es keine konkreten neueren Entwicklungen gäbe. Jetzt durften wir den hiesigen Zeitungen entnehmen, dass das Grundstück an die Bauunternehmung Arning in Steinfurt veräußert worden sei. Dies ist aus unserer Sicht mehr als irritierend und ich bitte Sie, nachfolgende Fragen in der kommenden Ratssitzung am 18.05. 2017 zu beantworten.

  1. Seit wann ist dieser Sachverhalt Ihnen als Bürgermeister bzw. der Bauverwaltung bekannt. Der Presseerklärung des Insolvenzverwalters Michels ist zu entnehmen, dass er sich ausdrücklich über die gute Zusammenarbeit mit Ihnen bedankt: „Der nun vollzogene Verkauf ist auch das Ergebnis der sehr konstruktiven Zusammenarbeit des neuen Bürgermeisters der Stadt Warendorf, Axel Linke, und seines Teams!“. Auch durften wir der Presseerklärung entnehmen: „Der Insolvenzverwalter äußerte sich „zuversichtlich, dass die Stadt Warendorf und die neue Eigentümerin ihre Gespräche bezüglich der Nutzung des Grundstücks zielführend fortsetzen werden“. Wie passt dies mit Ihren Äußerungen aus der letzten HFW-Ausschuss-Sitzung zusammen?
  2. In einer Presseerklärung Ihrerseits, Herr Bürgermeister, haben Sie erläutert, dass die Stadt Planungshoheit und Vorkaufsrecht habe. Weiterhin wird davon gesprochen, dass Sie seitens der Verwaltung in der Prüfung des Vorkaufsrechts seien. Wie ist der Stand bezüglich eines möglichen Vorkaufsrechts? Nach unserem Kenntnisstand sollte dies noch einmal überprüft werden, da zu mindestens in einer Sitzung des Umwelt- Planungs- und Verkehrsausschusses im letzten Jahr Zweifel an den Vorverkaufsrechtsoptionen geäußert wurden. Bis wann muss eine Entscheidung bzgl. des Vorkaufsrechtes getroffen werden? Mit welchen Kosten ist zu rechnen, wenn das Vorkaufsrecht seitens der Verwaltung ausgeübt wird?
  3. Wie sieht der weitere zeitliche Ablauf aus, ist die Stadtverwaltung hier bereits mit dem neuen Käufer im Gespräch?

Für die SPD-Fraktion

Andrea Kleene-Erke

Veröffentlicht am 12.05.2017

 

: Die SPD-Fraktion am Haltepunkt Einen-Müssingen Ratsfraktion SPD-Fraktion tagt in Einen-Müssingen

Am 24.04. traf sich die SPD-Fraktion des Rates der Stadt Warendorf in Einen-Müssingen. Zunächst schaute man sich noch einmal genau den neuen Bahnhaltepunkt Einen-Müssingen an. Einig waren sich alle Mitglieder, dass hier, wie von der örtlichen SPD seit Jahrzehnten gefordert, ein funktionaler, gut gelungener Haltepunkt entstanden ist, der für die Entwicklung der Ortsteile von sehr großem Wert ist. Franz Ludwig Blömker und Bernhard Ossege, beide wohnhaft in Einen-Müssingen, wiesen allerdings darauf hin, dass es, wie auch viele Bahnreisende aus den Ortsteilen immer wieder anmerken, schön wäre, wenn die vorhandenen Fahrradständer zumindest zum Teil überdacht werden könnten. So gäbe es bei schlechter Witterung Schutz für das Material und nach der Rückkehr wäre eine komfortablere Abfahrt auf trockenen Rädern möglich. „Hierfür wird sich die SPD-Fraktion einsetzen“, fasste Andrea Kleene-Erke, Vorsitzende der Fraktion, die Diskussion zusammen.

Der kurze Weg vom Haltepunkt zum geplanten Baugebiet „Tegelkamp“ nördlich der Straße Zum Mussenbach zeigte den Mitgliedern der Fraktion noch einmal auf, wie sinnvoll es ist, an dieser Stelle ein Baugebiet zu entwickeln. „Nun kommt es darauf an, im Einvernehmen mit den Eigentümern einen Bebauungsplan aufzustellen, der zur Zufriedenheit aller Beteiligten möglichst schnell verwirklicht werden kann“, erläuterte Andreas Hornung, Mitglied  im Ausschuss für Umwelt, Planung und Verkehr. Denn alle waren sich einig: Baugrundstücke an dieser Stelle werden sehr begehrt sein und schnell Käufer finden.

Weitergeführt wurde die Fraktionssitzung dann im Landhotel Schulze Osthoff. Im Mittelpunkt der Beratungen stand dort die anstehende Entscheidung zum Lehrschwimmbecken Freckenhorst. Überrascht zeigten sich die Mitglieder der Fraktion, dass schon vor der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger auf der Bürgerversammlung am Freitag der Bürgermeister eine klare Entscheidung gegen den Erhalt des Lehrschimmbeckens als Meinung der Verwaltung vorgibt. Gegen seine klaren Aussagen im Wahlkampf, das Lehrschwimmbecken erhalten zu wollen, fordere er jetzt das Aus für die wichtige Einrichtung. Für die SPD-Fraktion ist klar: „Wenn sich am Freitag in der Bürgerversammlung nicht noch wesentliche neue Gesichtspunkte ergeben, muss alles getan werden, um trotz des hohen Kostenaufwandes den Erhalt der Einrichtung zu ermöglichen. Dafür setzen wir uns ein“, machte Dr. Erich Tertilt, stellvertretender Bürgermeister, die Meinung der Fraktion deutlich.

Kurz beleuchtet wurde auch noch die von einigen Sportvereinen hergestellte Verknüpfung zwischen dem Erhalt des Lehrschwimmbeckens und dem dann angeblich nicht mehr möglichen Bau von Kunstrasensportplätzen in den nächsten Jahren. Hier warnt die Fraktion eindringlich, den Weg der Solidarität zu verlassen. Vielmehr gelte es, gemeinsam Lösungen zu suchen, auch den Bau der Kunstrasenplätze in einer für die Vereine vertretbaren Zeitspanne auf den Weg zu bringen. 

Abgeschlossen wurde die Fraktionssitzung mit einem äußerst reichhaltigen und schmackhaften Spargelessen in der gemütlichen Gaststube des Landhotels Schulze-Osthoff in Einen. „Hier hat der Eigentümer mit großem Aufwand und viel Liebe zum Detail ein zukunftsfähiges Landhotel geschaffen, das man nur weiterempfehlen kann“, zieht Wolfgang Stüker, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, ein Fazit des Aufenthaltes.    

Veröffentlicht am 26.04.2017

 

Besuchergruppen Viel für die Städte und Gemeinden erreicht - Bernhard Daldrup empfängt Gäste in Berlin

Als letzte Gruppe in dieser Legislaturperiode gab es für etwa 50 Interessierte aus dem Kreis Warendorf die Chance auf ein verlängertes Wochenende in der Hauptstadt: auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup ging es für sie drei Tage nach Berlin.

Organisiert vom Bundespresseamt begann die Tour für die Reisenden direkt zu einem Ort des Gedenkens im Herzen der Stadt – zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Hier gab es Gelegenheit, das eindrucksvolle Stelenfeld in Ruhe zu durchschreiten und allein oder in Gruppen die unterirdisch zu sehende Dauerausstellung zu besuchen.

Der nächste Tag stand ganz unter der Überschrift „das politische Berlin hautnah erleben“: los ging es mit einem Gespräch im Finanzministerium. Hier konnten die Gäste sich einen Eindruck von der Arbeit in einem Ministerium verschaffen. Ihnen wurde der Aufbau der Behörde nahe gebracht und anschließend blieb noch Raum für Nachfragen und Diskussion. Danach trafen die 50 Gäste aus dem Kreis Warendorf den Gastgeber: Bernhard Daldrup empfing die Gruppe im Paul-Löbe-Haus, benannt nach dem letzten Parlamentspräsidenten der Weimarer Republik. Nach einem gemeinsamen Foto führte Daldrup die Gruppe durch das lichtdurchflutete Gebäude, in dem sich zahlreiche Abgeordnetenbüros befinden. Anschließend wurde auch über aktuelle Themen mit dem heimischen Abgeordneten diskutiert. Bernhard Daldrup verwies auf seine Arbeit als kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. "Wir haben in dieser Wahlperiode viel für die Städte und Gemeinden erreicht", so das Fazit des Abgeordneten. Einen stärkeren Akzent hätte er sich in der Steuerpolitik gewünscht: "Mehr Entlastung für die kleinen und mittleren Einkommen einerseits und  mehr Steuergerechtigkeit bei der millionenschweren Erbschaften", war eines seiner Themen. Der Besuch des Bundesrates rundete den Tag der parlamentarischen Demokratie gehaltvoll ab.

Der letzte Tag startete parteipolitisch: bei einem Besuch des Willy-Brandt-Hauses, der SPD-Parteizentrale, gab es eine Einführung in die Geschichte der Sozialdemokratie und Gelegenheit, die Kunst im Haus zu betrachten, darunter auch die eindrucksvolle Statue Willy Brandts von Rainer Fetting. Gemütlich ging es bei einer Stadtrundfahrt weiter. Zum Abschluss konnten die Reisenden an einer Führung in der Dauerausstellung „GrenzErfahrungen. Ausstellung zum Alltag der deutschen Teilung“ im Tränenpalast teilnehmen und einen Einblick in die persönlichen Lebensgeschichten jener Menschen, für die die Teilung Berlins lange Zeit nicht nur gegenwärtig sondern Teil des täglichen Lebens war, erhalten.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Warendorf am 26.07.2017

 

Allgemein Ein Jahr USA: Daldrup trifft Stipendiaten vor seiner Abreise

Aufregende Monate stehen dem 17-jährigen Nils Holtrup bevor. Für zehn bis elf Monate geht es für den Schüler ab dem 03.08.2017 in die Vereinigten Staaten, wo er in St. Louis in Missouri bei einer sechsköpfigen Familie leben wird. Ausgewählt für das Parlamentarische Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestages wurde er dabei von Bernhard Daldrup, der nicht zum ersten Mal Ansprechpartner für einen Stipendiaten in seinem Wahlkreis sein wird. Kurz vor seiner Abreise hat Daldrup Holtrup nochmal getroffen.

Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm existiert seit 1983. Damals haben der Kongress der USA und der Deutsche Bundestag einen jährlichen Jugendaustausch. Für ein Jahr sind die Stipendiaten dann gewissermaßen Juniorbotschafter ihre Landes und sollen zur besseren Verständigung beitragen. Die Jugendlichen, die Schüler oder Auszubildende sein können, erhalten in dieser Zeit einen Bundestagsabgeordneten als Paten, der für diese Zeit als Ansprechpartner fungiert.

Daldrup ist sich sicher, dass Holtrup während seines Aufenthalts unvergessliche Erfahrungen machen wird. "Für viele Jugendliche bietet das Programm eine einmalige Chance. Ich freue mich, dass ich wieder jemanden bei dieser großen Aufgabe betreuen darf und bin gespannt, was er mit berichten wird", so Daldrup, der dem Schüler alles Gute wünscht.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Warendorf am 25.07.2017

 

Bundespolitik Ein lehrreicher Einblick: Daldrup zu Besuch bei KUK-Automation

 

„Spitzentechnologie in Beckum, das hat mich wirklich beeindruckt." Bernhard Daldrup, SPD-MdB, bekam einen Einblick in die Arbeit eines Technologieunternehmens, dessen Anfänge er noch aus seiner Zeit als Stadtentwickler von Beckum kennt, da es sich bereits damals im Gewerbepark angesiedelt hat. Das Gespräch mit Geschäftsführer Dipl.-Ing. André Röttger von der KUK-automation GmbH zeigte, wie breit das Unternehmen aufgestellt ist, das sich dennoch auf Spitzentechnologie an der Schnittstelle zur Robotik konzentriert. „Es ist großartig, dass Unternehmen wie KUK-automation hier bestehen und sich weiterentwickeln können.“, zeigt sich Daldrup nach einer Betriebsführung beeindruckt. Viel häufiger seien solche Unternehmen in der Nähe von Forschungseinrichtungen oder auch Universitäten zu finden.

Die KUK-automation GmbH wurde 1990 in Beckum als Elektrobetrieb gegründet und hat sich auf hochkomplexe Automatisierungstechnik spezialisiert. Insbesondere im Bereich der Roboter- und Medizintechnik ist das Unternehmen wegweisend. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 30 Mitarbeiter, darunter vorrangig Ingenieure, Techniker und Fachkräfte.

„Hier zeigt Beckum ganz klar: Innovation findet nicht nur in der Großstadt statt. Wenn wir Unternehmen mit derart attraktiven und begehrten Arbeitsplätzen in unserer Region haben, hat dies weitere Anziehungskraft auf andere. Das ist gut so", so Daldrups Fazit. „So sind wir für die Zukunft gerüstet.“

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Warendorf am 24.07.2017

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.5.9 - 171205 -

Termine

Alle Termine öffnen.

08.08.2017, 10:00 Uhr Sitzung 60plus im Kreis
Ahlen, "Willy-Brandt-Haus"

06.09.2017, 18:30 Uhr Sitzung Kreisvorstand
Ahlen, "Willy-Brandt-Haus"

08.09.2017, 00:00 Uhr Konferenz 60plus im Kreis Warendorf
Ahlen, Hof "Münsterland" Kruppstr. 11

12.09.2017, 10:00 Uhr Sitzung 60plus im Kreis
Ahlen, "Willy-Brandt-Haus"

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

25.07.2017 08:54
Die Menschen dürfen von der Politik zu Recht gute Arbeit erwarten
Interview mit Thomas Oppermann in der Guten Arbeit In der Arbeitsmarktpolitik, aber auch in der Sozial- und Familienpolitik habe die SPD-Fraktion sehr viel erreicht, sagt ihr Fraktionsvorsitzender. Im Interview zieht Thomas Oppermann Bilanz als Fraktionschef und erklärt, wie man das Vertrauen in die Politik stärken kann. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

24.07.2017 19:53
Viel erreicht, noch viel vor
Christine Lambrecht über die Arbeitsmarktpolitik der SPD-Fraktion Zum Ende der Legislaturperiode ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin erläutert die Erfolge der SPD-Fraktion und zeigt auf, wo die Unionsfraktion sich sperrte. „Wir sind die treibende Kraft in dieser Koalition und konnten vieles für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen – auch wenn

24.07.2017 19:52
Thorsten Schäfer-Gümbel zu den kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie
Zur einstimmigen Verabschiedung der kulturpolitischen Leitlinien des Kulturforums der Sozialdemokratie durch den SPD-Parteivorstand erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie und stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel: Unsere Leitlinien sind in den letzten Jahren im intensiven und differenzierten Diskurs des Kulturforums der Sozialdemokratie mit wichtigen Akteuren des Kunst- und Kulturbereiches entstanden. Die SPD positioniert sich damit klar in

Ein Service von websozis.info